DigiTalpokal bleibt zu Hause

Der FC Wacker Weidenthal gewann letzten Sonntag, den 28. Juni 2020, den ersten DigiTalpokal. 

Aufgrund der Corona-Krise war der traditionsreiche Talpokal, ein Turnier aller Talvereine, nicht möglich. Allerdings hatte die E-Sports Abteilung vom FC Wacker die Idee, den Pokal in digitaler Form an der Playstation 4 mit dem Fußball-Simulator FIFA20 auszutragen. Nach der einmonatigen Planungs- und Anmeldephase konnte das Turnier am 22. Juni 2020 starten. 

Insgesamt nahmen 20 Spieler von sechs verschiedenen Talvereinen teil. Der Gastgeber aus Weidenthal stellte sechs Spieler, der ASV Esthal ging mit vier Spielern an den Start, der ASV Frankenstein und der TSV Lambrecht stellten jeweils drei Spieler, von VfL Elmstein und der TSG Eintracht Neidenfels nahmen je zwei Spieler teil. Das Turnier fand in vier Gruppen à 5 Spieler statt, wobei sich die Gruppen durch Losverfahren zusammensetzen. Die Teilnehmer hatten von Montag bis Donnerstag Zeit, mit ihren Gegnern in Kontakt zu treten und die Gruppenspiele zu bestreiten. Zahlreiche Spiele wurden von den Teilnehmer live gestreamt, um einen gewissen Zuschauerfaktor zu bieten. Nach fünf Spieltagen standen die Teilnehmer der KO-Phase, die mit dem Viertelfinale begann, fest. Die einzelnen Ergebnisse des DigiTalpokals können auch auf den Social-Media Kanälen des FC Wacker und der Amateurfußballplattform Fussball.de nachgelesen werden. 

In Gruppe A setzen sich Hendrik Heß (FC Wacker) und Michael Herter (VfL Elmstein) durch. Gruppe B gewann Kevin Engel (Vfl Elmstein) vor Tim Stoner (TSG Neidenfels). In Gruppe C setzte sich Fabian Wolf (ASV Esthal) vor Jannik Eisenhauer (ASV Esthal) durch. Gruppe D gewann Tim Baßler (ASV Esthal) gefolgt von Angelo Paschiller (FC Wacker). Die KO-Phase konnte beginnen. 

Ein Highlight der Viertelfinalbegegnungen war das Spiel Michael Herter (VFL Elmstein 2) gegen seinen Teamkollegen Kevin Engel (VFL Elmstein 1), das Herter mit 5:4 für sich entscheiden konnte. In den weiteren Aufeinandertreffen konnte sich Hendrik Heß gegen Tim Stoner mit 1:0 nach Verlängerung durchsetzen. Außerdem gewann Fabian Wolf gegen Angelo Paschiller mit 4:1 und Jannik Eisenhauer musste sich mit 1:6 gegen Tim Baßler geschlagen geben. 

Somit standen die Halbfinalspiele, die am Samstagabend gespielt wurden, fest: Fabian Wolf musste gegen Hendrik Heß an den Start und Michael Herter spielte gegen Tim Baßler. Im ersten Halbfinale konnte Fabian Wolf früh mit 2:0 in Führung gehen, nach einer spannungsreichen Aufholjagd endete das Spiel allerdings 5:3 für Hendrik Heß, der damit ins Finale einzog. Das zweite Halbfinale war ebenso spannend, wenn auch ein wenig torarmer: Hier konnte sich Michael Herter mit 2:0 gegen Tim Baßler durchsetzen. 

Sowohl das große Finale, als auch das Spiel um Platz 3 wurden am Sonntagnachmittag ausgetragen. Die beiden Esthaler Fabian Wolf und Tim Baßler, die sich im kleinen Finale gegenüberstanden, absolvierten  eine torreiche Partie, die 9:1 für Baßler endete. Abschließend stand das Finale an, das von zahlreichen Zuschauern auf der Livestream-Plattform Twitch verfolgt wurde. Dieses endete 6:1 für Hendrik Heß vom FC Wacker Weidenthal, der somit als erster DigiTalpokalsieger feststand.  

Wenige Tage später fand eine Ehrung durch Sybille Höchel statt. Die Beigeordnete der Verbandsgemeindeverwaltung überreichte dem Sieger den Pokal, für die Plätze 1-4 gab es etwas Flüssiges. “Besondere Gegebenheiten erfordern besondere Ideen”, sagte Höchel. “So ist auch die Idee, den Talpokal in digitaler Form auszutragen, zu würdigen”. Ganz besonders freue es sie, dass der FC Wacker Weidenthal gewonnen hat, der aufgrund der Pandemie sein 100-Jähriges Jubiläum sowie den Aufstieg der 1. Mannschaft nicht gebührend feiern konnte.

Menü schließen